Der Chat ist abgeschlossen.

Ihre Meinung zum Thema:

Liebe stern TV-Zuschauer, vielen Dank für Ihre Erfahrungen und Meinungen. Wir werden weiter über derartige Brennpunkte berichten und bei der Politik den Finger in die Wunde legen. Für heute werden hier die Kommentare geschlossen. Sie können uns weiterhin gerne schreiben an info@sterntv.de Allen eine gute Nacht.

Marco Ich kann dem Müllmann und WyingLuong nur bei fügen man fährt jeden Tag mit dem Fahrrad durch und es gibt immer wieder Ärger wird Regelrecht weg gejagt wenn man als Fahrrad manchmal nicht vermeidbar zu dicht an die Luxus schlitten vorbei fährt um halt vorbei zukommen mir persönlich ist es auch schon passiert das ich 3 mal fast ein Unfall hatte nicht wegen den Autos oder Menschen dort sondern wegen der Ratten ... Das mit den Immobilien ist ein Thema was seit Jahren so ist und ganz ehrlich die Politik ist in Dortmund nur mit sich selbst beschäftigt... Aber ändern oder Richtig durchgegriffen wird an manchen ecken der Nordstadt auch nicht mehr ... Denn die Polizei wo ist sie ? Die kommen in manche Strassen einfach nicht mehr oder viel zu Spät zum Frischen Raub zb. Ich bin Sehr viel dort unterwegs alleine wegen meines Jobs und Fahre dort überall mit dem Fahrrad hin nur Im Fahren hat man Angst an manchen Strassen das man Beraubt wird oder schlimmer ....

Pol Nordstadt Nordstadt, ein sehr schönes viertel. Ich bin 38 Jahre alt und an der bornstrasse grosgeworden. Schleswigerstr war ein Anlauf Punkt für mich. Jedes Wochenende bin ich dort in der katholischen Gemeinde gewesen. Die nordstadt war immer schon ein sehr belebtes Viertel in dem ich 25 Jahre gerne gelebt habe und In dem ich die Schule besucht habe. Doch seit dem diese ganzen roma Familien dort unterwegs sind, ist es sehr schlim geworden . Auch diese ganze Drogen Kriminalität in Cafés, Kiosk,und ähnliche Gewerbe sogar ne Pizzeria dient für Drogengeschäfte. . Man kann sagen jedes zweite Gewerbe ist ein gut getarntes drogengewärbe. Die Stadt hat damals die ganzen Drogen Dealer und die prostituirten aus der Innenstadt in die Nordstadt gedrängt. Dadurch wurde die Innenstadt sauber. Dafür wurden unsere Viertel beschmutzt . Speziell unser nordmarkt wurde dadurch unbenutzbar für den Normalbürger. Wen es das alles nicht mehr gäbe, währe es ein sehr schönes Viertel. Diese kulturelle Mischung, das Mit und füreinander das wir früher hatten war sehr schön. Ich hoffe die Stadt kriegt das Iwan wieder in den Griff.

robert leider gibt es solche problemviertel überall, in meine Stadtteil war es immer ruhig und friedlich, sehr gute Nachbarschaft, nie Ärger, Einbrüche oder Übergriffe....in den letzten zwei Jahren zogen immer mehr Migranten aus verschiedenen Ländern hinzu, mittlerweile floriert der Drogenhandel durch Schwarzafrikaner. Müllhalden die Tagtäglich auf der Straße landen , geschweige von Diebstählen und Autoaufbrüchen , leider sind es in den meisten Fällen Migranten....so etwas nennt man gescheiterte Integration

Müllmann Ich war einige Jahre als Müllwerker/Müllwagenfahrer bei der EDG (Entsorgung Dortmund GmbH) beschäftigt und es zumeist noch viel schlimmer als es hier beschrieben wird. Hunderte Ratten die in Hinterhöfen und Mülltonnen lauern, auch tagsüber. Die Angst vor den Menschen haben die Tiere größtenteils verloren und müssen, weil sie sich nicht verscheuchen lassen, dann mitsamt dem Müll lebendig in die Schütte des LKW gekippt werden. Aber auch Skelette und Gliedmaßen (Ziegenköpfe und Beine) von fast frisch geschlachteten Tieren sind hier an der Tagesordnung und liegen neben den Müllbehältern in den Hinterhöfen (was im Hochsommer besonders appetitlich ist). Wenn wir den Müll durch unsere technische Vorrichtung am Lastwagen nicht aus den Tonnen bekommen, müssen wir mit unseren dünnen Handschuhen hineingreifen und es ist in den letzten Jahren einige Male vorgekommen, das ein Kollege in eine Heroinspritze gegriffen hat und sofort behandelt werden musste. Zum Glück (bis jetzt) ohne irgendwelche Infektionen. In manchen Wohnungen wohnen 20-25 Personen aus Rumänien/Bulgarien, die ihren Müll einfach aus dem Fenster in die Hinterhöfe werfen, meist aus den oberen Stockwerken. In vielen Altbauhäusern stehen die Müllbehälter im Keller, welche wir dann die Treppe hinauftragen müssen. Diese Keller sind meist dermaßen von Ungeziefer und Ratten befallen, das man schon Angst hat hinunter zu gehen. Die Hausflurenund Keller sind alle mit Graffiti verschmiert und in manchen Fluren liegen exkremente. Ein unhaltbarer Zustand! Wenn man jahrelang die selbe Tour gefahren ist, merkt man wie es Tag für Tag schlimmer und schmutziger wird. Wenn wir zum Müll-laden in einer engen Straße halten müssen, werden wir von Halbstarken jungen Männern ausländischer Herkunft, die meist finanziert durch Drogenhandel sündhaft teure Autos fahren, bepöbelt und bedroht, dass wir die Straße freimachen sollen. Wer in der Nordstadt lebt, braucht vor der Hölle keine Angst zu haben.

WyingLuong Ich selber arbeite in der Nordstadt. Und das eigentlich gerne. Was mich nur sauer macht, ist folgendes: Halbstarke Jugendliche, die sind zum größten Teil unverschämt. Man wird von diesen angepöbelt, beleidigt. Respekt gibt es für diese noch nicht einmal in deren Wortschatz. Ausserdem ist es doch merkwürdig, da ruft man die Polizei, wenn man jemanden sieht beim Drogen Konsum oder bedroht wird, und sage und schreibe, 30-40 Minuten dauert es, bis die Polizei eintrifft. Ich weiß ja selbst, das die Polizei viel zutun hat, aber das ist doch teilweise echt lächerlich. Der Müll der von vielen einfach so abgestellt wird, ist genauso schlimm. Ich habe mehr als einmal das beobachtet. Aber es geschieht nichts. Was ich auch mehrmals selbst mitbekomme, warum dürfen Asylbewerber, die den Ausweis haben, in dem drin steht, das die ein vorläufiges Aufenthalt haben, in Spielhallen rein. Es kann doch nicht sein, das diese Menschen hierher flüchten, und dann das Geld was die zum Leben erhalten, dort gemütlich verspielen. Ich persönlich denke, dies sollte untersagt werden.

Christoph Ich wohne im Hafengebiet der Nordstadt. Mir ist hier noch nie was passiert und ich mag den multikulturellen Flair!

Esmi Ich lebe seit 34 Jahren in der Nordstadt und habe hier gerne gelebt..Jetzt will ich nur noch weg..Das wird hier immer schlimmer..

Marion1972 Beide Seiten die sich geäußert haben haben keine Ahnung vom Leben in der Dortmunder nordstadt

Rolli.c5 Frau Merkel sagt wir schaffen das. Diese Person muss ja nicht mit diesen Ausländern zusammen leben

krausator1112@web.de Wenn jemand für die Verbesserung der Fallzahlen der Kriminalität verantwortlich ist, dann mit Sicherheit nicht die Politik oder der Oberbürgermeister, Herr Sierau. Es sind die Polizeibeamten der Wache Nord, die sich hoch motiviert tagtäglich sprichwörtlich den Arsch aufreißen! Die fehlten mir irgendwie in der Berichterstattung!

Lisa Nur mal ebend die Oma in der Innenstadt besuchen. Der direkte Weg über die Bornstraße endet an einer roten Ampel (Kreuzung Mallongrodtstraße) mit einem, der die Kofferraumklappe öffnet und einen weiteren, der auf den Beifahrersitz platz nimmt. Tagsüber. In der Woche.

Stefan Ein Stadtteil, wo regelmäßig Rettungsdienstpersonal und Feuerwehr angegriffen und bedroht werden. Wo soll das in den nächsten 10-20 Jahren hinführen.

Robert Dortmund Dortmund... Eine Stadt in der ich gut und gerne lebe....! aber nicht nur nordstadt ist so ein berühmtes viertel......!